Montag, 1. Oktober 2012

Krautwickel oder Krautroulade



In Baden-Württemberg haben Gerichte mit Kraut Tradition. Jetzt ist sie wieder da, die Kraut-Saison! Das berühmte Filderkraut wird jedes Jahr mit einem großen Fest beehrt.
Dieses Jahr möchte ich dieses wunderbare Kraut von unseren heimischen Erzeugern in vielen Varianten zubereiten. Gefüllt habe ich das Filderkraut mit einer Hackfleischfüllung. In der Markthalle in Stuttgart beim Besh-Stand wurde mir das Hackfleisch frisch durch den Wolf gedreht. Es gibt ja mittlerweile sehr viele Metzger die sich mit der Besh zusammengeschlossen haben und deren Fleischqualität vermarkten. Wer möchte kann sich HIER einige Meisterbetriebe anschauen. Vielleicht ist ja ein Geschäft in Ihrer Nähe dabei. Dem Hackfleisch fügte ich keine starken Kräuter hinzu und den Eigengeschmack des Krautes wollte ich auch unbedingt erhalten. Es braucht sowieso nicht viel um eine gute Krautroulade herzustellen. Wieder erinnerte ich mich, dass es das berühmte „Weniger“ ist was oft ein mehr an guten Ergebnis liefert. Zum Krautwickel gab es frisch gekochtes Kartoffel-Püree. Wer zur Herstellung des Gerichtes keine Braune Sauce zur Verfügung hat gießt einfach mit Gemüsebrühe an, schmeckt auch sehr gut.

Krautwickel
Zutaten:
1 Kopf vom Filderkraut, mit anderem Weißkraut klappt das aber genauso gut
500 Gramm gemischtes Hackfleisch vom Rind und Schwein, verwendete ich von der Besh
2 Brötchen in Scheiben geschnitten und in ganz wenig lauwarmer Milch eingeweicht
3 Eier, hatte ich vom Bio-Handel von der Bauernmarkthalle in Stuttgart
1 größere Zwiebel, geschält, gewürfelt und in heißem Rapsöl angeschwitzt
Salz nach Geschmack
Pfeffer aus der Mühle nach Geschmack
Prise Muskat, frisch gerieben
3/4 lt. Braune Sauce, hatte ich von  HIER oder
3/4 lt. Gemüsebrühe


Herstellung:
Den Krautkopf großzügig vom Strunk und den äußeren Blätter befreien, dann den geputzten Krautkopf ca. 30 Minuten in siedendem Salzwasser kochen. Anschließend in Eiswasser ( so bleibt die schöne Farbe des Krautes erhalten )  legen und abkühlen lassen. Dann die einzelnen Blätter vom Krautkopf nehmen und diese etwas trocknen lassen.
Das Hackfleisch mit den eingeweichten Brötchen sowie den angeschwitzten Zwiebelwürfel gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und einer ganz kleinen Prise Muskat würzen. Anschließend das fertige Hackfleisch ein paar Minuten durchziehen lassen.
Die Krautblätter auslegen, etwas von der Hackfleischfüllung auflegen und einschlagen.

Die Braune Sauce ( oder Gemüsebrühe ) wenn nötig mit Salz und Pfeffer abschmecken und die fertige Sauce in eine feuerfeste Form gießen. Darauf die Krautwickel legen und das Ganze im Backofen bei ca. 135 Grad ungefähr 25 Minuten ( hängt von der Größe der Krautwickel ab ) fertig garen. Wer sie etwas dunkler möchte, kurz vor Ende der Garzeit die Temperatur erhöhen.

Zum Schluss noch das übrig gebliebene Kraut etwas klein schneiden und ein paar Minuten mit der Sauce mitgaren lassen. Sollte die Sauce durch den Krautsaft zu dünn geworden sein kann man diese mit etwas Speisestärke abbinden.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...