Dienstag, 20. November 2012

Gaisburger Marsch


Etwas warmes tut gut! Ein Gaisburger Marsch, immer eine Sünde wert! :-) 



Für dieses wunderbare Gericht setze ich vorab wie beimTafelspitz wieder eine Knochenbrühe an. Suppe, wie auch das Fleisch sollen schmecken, deshalb mein größerer Aufwand. 

Ohne die vorherige angesetzte Knochenbrühe gehts natürlich auch!

Alle Zutaten kamen wie gehabt von unseren Erzeugern aus Baden-Württemberg!

Gaisburger Marsch
Zutaten:
500 Gramm Schultermittelblatt oder Bugblatt vom Rind
1 kg Rinderknochen klein gehackt
400 Gramm fertig gekochte Spätzle
400 Gramm fertig gekochte Salzkartoffeln
2 Zwiebeln, geschält, in Scheiben geschnitten und in Butterschmalz geschmelzt
2 Karotten, geschält
1 kleinerer Sellerie mit grün, gewaschen, geschält und in grobe Würfel geschnitten
1/2 vom kleineren Bund Liebstöckel, gewaschen
1 Bund frische Blattpetersilie
2 kleinere Petersiliewurzeln, gewaschen geputzt und in grobe Würfel geschnitten
1 Zwiebel geschält, halbiert und beide Schnittseiten in Rapsöl dunkel gebraten
1 Lorbeerblatt
1 Lauchstange, geputzt, gewaschen und in Scheiben geschnitten
Schnittlauch, gewaschen und in dünne Scheiben geschnitten
Salz nach Geschmack
Pfeffer aus der Mühle nach Geschmack 




Herstellung:
Die Rinderknochen in heißen Wasser blanchieren, anschließend mit kalten Wasser abschrecken. Die blanchierten Knochen erneut mit kaltem Wasser in einem großen Topf mit Lorbeerblatt und der gebräunten Zwiebel ansetzen. Diese Knochenbrühe nun ca. 1 1/2 Stunden leicht köcheln lassen. Dann das Rindfleisch hinzufügen und leicht köcheln, eher leicht ziehen lassen bis es weich geworden ist. 30 Minuten vor Ende der Kochzeit, Liebstöckel, Würfel der Petersilienwurzel, Selleriewürfel, Blattpetersilie und geschälte Karotten hinzufügen. Zum Schluss die Scheiben vom Lauch hinzufügen, weitere 5 Minuten ziehen lassen und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken. Den fertigen Gaisburger Marsch mit den erwärmten Kartoffeln, den heißen Spätzle, der Zwiebelschmelze, dem Gemüse sowie mit etwas Schnittlauch nach Lust und Laune anrichten.

Kommentare:

  1. Da stimme ich voll zu, einfach genial und gut und hier besonders lecker. Das ist ein Rezept was immer wieder gemacht werden kann ohne langweilig zu werden. Danke, ich muss mal einkaufen, denn bei dem Wetter ist das genau richtig zum Essen.Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. lecker....wird sofort nachgekocht, weil es ist ja schon frisch draussen. Da brauche ich heisses. Lg.Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein leckeres Rezept! Ich habe für einen Artikel (http://www.eat-the-world.com/blog/gaisburger-marsch-der-leckere-schwaebische-eintopf/) etwas ähnliches gefunden, bei dem allerdings Suppenfleisch verwendet wird. Meine Familie würde aber bestimmt auch die Knochenbrühe probieren! Ich werde es also mal probieren ;)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...