Dienstag, 8. Februar 2011

Rumpsteak vom Beef Hohenlohe mit einer anderen Pfeffer-Sauce




Wann immer es geht greife ich beim Rindfleisch zu Beef Hohenlohe, von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall. Beste Qualität aus vorbildlicher Aufzucht, dann noch aus unserer Region, was will ich mehr!
Die gute Qualität von der BESH habe ich ja schon oft genug erwähnt, diesmal geht es um die Sauce.
Diese andere Art einer Pfeffer-Sauce möchte ich sehr gerne vorstellen. Geschmacklich ist diese Sauce ein Traum. Mega-Power hat diese Pfeffer-Sauce allerdings auch in Form von Kalorien, macht aber nichts, es braucht nicht viel davon. Normalerweise mache ich meine persönlich bevorzugte Pfeffer-Sauce mit einer Sauce Demi-Glace, Cognac und weiteren Zutaten. Wer wissen möchte wie diese Sauce gemacht wird kann sich unter meinem Rezept Rinderfilet mit Pfefferrahm-Sauce schlau machen. Diesmal wollte ich aber eine andere Variation der Pfeffer-Sauce. Kräuterbutter, Schalottenwürfel, Whiskey, Sahne und  grüne Pfefferkörner waren die Hauptbestandteile.
Auf die Beschreibung über die Herstellung des Rumpsteaks verzichte ich bei diesem Eintrag, in meinem virtuellen Kochbuch habe ich schon öfter über die Zubereitung verschiedenster Steakarten berichtet.


Pfeffer-Sauce auf eine andere Art
Zutaten
Kräuterbutter
Zutaten für die Kräuterbutter:
Butter in Zimmertemperatur
Frische, fein gehackte Kräuter nach belieben ich hatte:
Schnittlauch
Rosmarin
Glatte Petersilie
Estragon ( etwas mehr, passt genial )
Dill
Knoblauch, geschält und fein gehackt
Etwas Zitronensaft
Salz
Herstellung:
Die Butter mit einem Rührgerät schaumig schlagen, dann alle oben genannten Zutaten hinzufügen. Die fertige Kräuterbutter auf eine Folie streichen, einschlagen und einrollen. An beiden Enden zumachen, so könnte man die Kräuterbutter einfrieren und bei Bedarf Stück für Stück schneiden.

Weitere Zutaten:
Schalotten, geschält und in Würfel geschnitten
Butterschmalz
Etwas Stärke
Whiskey
Sahne
Grüne, eingelegte Pfefferkörner
Salz

Herstellung der Pfeffer-Sauce:
In einem Topf mit heißen Butterschmalz die Schalottenwürfel zusammen mit den Pfefferkörnern anschwitzen und mit reichlich Whiskey ablöschen. Mit Sahne aufgießen und mit ganz wenig Stärke welche vorher mit eiskaltem Wasser vermengt wurde leicht abbinden. Dann reichlich Kräuterbutter unterrühren und mit Salz abschmecken.
Das verwenden von Stärke zur Bindung ist nicht zwingend notwendig, allerdings muss man dann bei der Weiterverarbeitung der Pfeffer-Sauce ein wenig aufpassen. Bei zu starkem Kochvorgang kann die Sauce schon auch mal gerinnen. Das verhindert die Zugabe von ein wenig Stärkemehl.











Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...