Montag, 3. März 2014

Strudelblätter mit Stremel-Lachs, Forellenfilet geräuchert, Kresse und Rührei gefüllt









Etwas kleines aber feines. Zwischendurch oder aber als Begleitung in einem Menü aber als abendlicher Snack sicher auch gut geeignet.
Nichts aufregendes aber doch mal etwas anderes. Peggy Schatz von Multikulinarisches hat mich gefragt ob ich mit diesem Fisch-Gericht bei ihrem Blogevent über Süßwasser-Fische mitmachen möchte, spontan habe ich ihr zugesagt, hier also mein erster Beitrag. Erster deswegen weil ein zweiter Beitrag folgen wird. Ein etwas aufregenderer wird er, versprochen, ein ganzes Gericht wird es, die Hauptrolle wird eine Forelle spielen.


Food-Blogs gibt es ja zwischenzeitlich wie Sand am Meer, das meine ich aber durchaus positiv, mich freut es wenn die Menschen die Kochtöpfe schwingen und im Netz über ihr gekochtes berichten. Leider habe ich viel zu wenig Zeit bei vielen meiner Lieblings-Blogs vorbei zu schauen. Mein Hauptjob und dann noch „stuttgartcooking“ spannen mich voll ein, da bleibt dann nicht mehr viel Zeit zum stöbern bei anderen, es hat sich einiges bei mir verändert. Nichtsdestotrotz werde ich mir in Zukunft wieder mehr Zeit abknabbern um in der Koch-Blog-Szene wieder mehr Umschau halten zu können.

Hier also mein erster winzig kleiner Beitrag zum Thema Süß-Wasser-Fisch! J


















Zutaten für 4 Personen, als kleines Abendessen gedacht:


8 Strudelblätter
200 Gramm Stremel-Lachs
200 Gramm geräuchertes Forellenfilet
8 Eier mit einem Schuss Sahne verquirlt
1 kleiner Bund Schnittlauch, in kleine Röllchen geschnitten
Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 Esslöffel Butter
2 Schalen vom Kresse-Salat, geschnitten, geputzt und gewaschen
8 Champignons in dickere Scheiben geschnitten
















































































































Herstellung:

Die Strudelblätter in 8 passende ausgefettete Formen auslegen und bei ca. 200 Grad in den vorgeheizten Backofen schieben. Knusprig gebacken wieder aus dem Ofen holen und auskühlen lassen.
Die Champignonscheiben in einer heißen Pfanne ohne Fettzugabe von beiden Seiten braten, dann die fertigen Champignonscheiben aus der Pfanne nehmen und bis zur weiteren Verwendung warm stellen.
Den Stremel-Lachs und die Forellenfilets in passende Portionen schneiden. Dann in einer nicht zu heißen Pfanne mit der Butter die vorher verquirlten Eier zu einem cremigen Rührei herstellen. Die Pfanne nach der Rührei-Herstellung beiseite stellen.
In die ausgekühlten Strudelblätter jetzt die Kresse aufteilen, darauf das Rührei verteilen, mit den Fisch-Portionen belegen und mit den Schnittlauch-Röllchen obenauf abschließen. Zum Schluss noch die warm gestellten Champignonscheiben verteilen. 

















     Impressionen aus Stuttgart:










































































































1 Kommentar:

  1. Danke lieber Johannes! Freut mich sehr, dass Du meiner Einladung nachgekommen bist! Stremmellachs habe ich – muss ich zugben – noch nie gegessen. Wird höchste Zeit! Apropos Zeit. Die fehlt uns wohl allen, um ernsthaft den Überblick in der explosionsartig gewachsenen Foodblogger-Szene zu behalten, bzw. Lieblingsblogs zu verfolgen. Trotzdem tut es mir persönlich immer gut, ab und an Rundschau zu halten, Kontakte aufzufrischen und ganz nebenbei Inspirationen und Appetit zu bekommen.
    Mein Blog heißt übrigens multikulinarisches, falls Du das noch korrigieren magst. Ich weiß, ist wg. FB-Namen verwirrend. :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...