Mittwoch, 10. Februar 2021

Kartoffel-Kuchen aus dem Ländle


Von diesem Kuchen gibt es jede Menge Rezepte, ich habe mich für eines aus dem Ländle entschlossen.

Wer keinen Speck mag, einfach weglassen, passt auch hervorragend! Die Rezeptur für den Boden, also für den Hefeteig ist auf 3 Böden für eine 32er Form ausgelegt. Die übrigen 2 Teile vom fertigen Hefe-Teig kann man ohne weiteres einfrieren. Oder aber ihr nehmt euer eigenes Hefeteig-Rezept, auch alles GUT! :-)







Zutaten für eine 32er Form

Für den Hefeteig:

250 Gramm Mehl (halb Weizen, halb Roggen)

15 Gramm Hefe

1/8 Liter lauwarme Milch

Prise Salz

Prise Zucker



Für die Auflage:

1 kg mehlig kochende Kartoffeln

1 Teelöffel Lümmel

3 Eigelbe XL

3 Eischnee XL

600 Gramm Sauerrahm

Salz

Pfeffer

Muskat, frisch gerieben

250 Gramm, roher, gerauchter Bauchspeck, in Streifen oder Würfeln geschnitten




Herstellung:

Am Vortag: Die Kartoffeln mit Schale zusammen mit dem Kümmel kochen und ausdampfen lassen, dann bis zum nächsten Tag kühl stellen. 

Den Backofen bei 220 Grad vorheizen.

Aus den Hefeteig-Zutaten einen Hefeteig herstellen und in 3 gleich große Stücke teilen. Die Backform ausfetten, 1 Stück des Hefeteiges ausrollen und in die Backform legen, am Rand etwas hochziehen. 

Die Kartoffeln schälen und in eine größere Schüssel reiben. Dann die Eigelbe, die Speckwürfel und den Sauerrahm hinzufügen, mit Salz, Pfeffer aus der Mühle sowie einer Prise Muskat würzen. Anschließend den Eischnee unterheben und die fertige Füllung auf den Hefeteig streichen.

Jetzt die Backform in den vorgeheizten Backofen stellen und ca. 50 Minuten fertig backen lassen.

Nach 2/3 der Backzeit den Kuchen beobachten, wenn nötig, damit nichts anbrennt den Kuchen etwas abdecken. Bei mir hat es ohne Abdeckung wunderbar funktioniert! 





Keine Kommentare:

Kommentar posten