Sonntag, 5. August 2012

Kartoffel-Pizza mit verschiedenem Belag



Kartoffel-Pizza, Kartoffel-Fladen oder wie man das Ding auch nennen mag, ich kann euch über ein phantastisches Ergebnis berichten.
Der Belag ist nicht wichtig, alles was auf eine herkömmliche Pizza oder etwa Flammkuchen kommt passt auch bei dieser Geschichte.
Aber jetzt kommt es. Das wichtigste ist der Teig für den Boden. Kartoffel, festkochend, etwas Mehl und Salz, nicht mehr und nicht weniger, ich garantiere für ein richtig gutes Ergebnis. Auf den Belag möchte ich nicht näher eingehen, ich habe ein paar Beispiel-Bilder dem Beitrag hinzugefügt, aber da ist man flexibel bis nach China! Wie man mit dem fertigen Teig am besten verfährt ist auch weiter unten auf einem Bild zu sehen.

Für den Teig:
1 kg Kartoffeln, festkochend
80 Gramm weißes Mehl
Salz nach Geschmack
Backpapier
2 EL Olivenöl

Herstellung:
Die Kartoffeln mit der Schale weich kochen, anschließend, am besten im Freien gut ausdampfen lassen. Noch im lauwarmen Zustand schälen und durch eine Presse drücken. Nochmals etwas auskühlen lassen, anschließend Mehl und Olivenöl einarbeiten. Mit Salz würzen, der fertige Teig muss glatt und geschmeidig sein.
Dann für die vorhandenen Formen genau den gleichen Durchmesser Backpapier ausschneiden. Soviel wie Formen zur Verfügung stehen und eines für Extra.
Auf ein ausgeschnittenes Backpapier nun etwas vom Teig geben und den Teig mit einer bemehlten Hand etwas andrücken. Jetzt ein weiteres ausgeschnittenes Backpapier auflegen und vorsichtig mit dem Nudelholz passend ausrollen. Die obere Form Backpapier wieder abnehmen und den ausgerollten Teig mit dem Backpapier auf der Unterseite in eine Backform geben. Im Bild ist es schön zu sehen.





Diese Schritte wiederholen bis der Teig verbraucht ist. Anschließend die einzelnen Backformen bei 220 Grad ca. 25 Minuten blind backen. 






Vorher noch mit einer Gabel den Teig auf der Oberseite etwas anstechen damit sich der Boden während dem Backvorgang nicht abheben kann.
Nach dem Backvorgang die Böden vom Backpapier lösen, umdrehen und mit der Gegenseite jetzt auf dasselbe Backpapier legen, erkalten lassen.







Jetzt sind die Böden bereit zum Belag nach Lust und Laune, je nach Dicke des Boden bei 220 Grad ca. 10-15 Minuten fertig backen lassen.























Kommentare:

  1. Lieber Johannes,

    das ist eine wunderbare Anregung für mich, da sich mein lieber Mann glutenfrei ernähren muß. Ich würde das Mehl mit einem speziellen glutenfreien Mehl das mit Xanthan gemischt ist, ersetzen. Ich hoffe, daß dies für die Festigkeit ausreichend ist.

    Hast Du einen Tip für mich, wie lange man die vorgebackenen Rohlinge aufbewahren kann?

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessanter Artikel in der Stuttgarter Zeitung! Freut mich sehr, dass auch mal über Blogger der Region berichtet wird!

    Viele Grüße aus der Nähe
    Carina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...