Montag, 17. September 2012

Käse-Kürbis-Spätzle mit Spinat und Champignons



Vorneweg kann ich berichten, eine wirklich tolle Kombination. Die Spätzle-Rezeptur ist diesmal genau beschrieben, gedacht so für 4 Personen.
Wer die Spätzle nicht schabt sondern mit der Spätzle-Maschine drückt gibt noch einen gut gehäuften Esslöffel Mehl dazu. Einen guten Tipp hätte ich noch was die Champignons betrifft. Die Champignonscheiben in einer beschichteten Pfanne ohne Fett bei großer Hitze von beiden Seiten braten lassen. So kann das Wasser in den Champignons entweichen ohne das die Flüssigkeit zu schnell austritt. So wie die Flüssigkeit aus den Champignons austritt verdampft diese sozusagen gleichzeitig. Nicht salzen oder anderes Gewürz hinzufügen. Durch diesen Effekt gibt es einen viel besseren Geschmack und die Champignons werden nicht matschig. Ganz zum Schluss, wenn die Champignons etwa 2/3 ihres Volumens verloren haben kann gewürzt werden. Die so zubereiteten Champignons als letzten Schritt dem jeweiligen Gericht hinzufügen, klappt und schmeckt wirklich prima.

Zutaten:
Für die Kürbis-Spätzle:
300 Gramm Mehl ( mit der Spätzlemaschine 1 gehäufter Esslöffel mehr )
200 Gramm gekochtes, püriertes Hokkaido-Kürbisfleisch
3 Eier
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Prise Muskat








Weitere Zutaten:
Blanchierter und in Eiswasser abgeschreckter Spinat, anschließend gut ausgedrückt
Sahne
Geriebener Allgäuer Bergkäse oder anderer Hartkäse
1 Zwiebel, geschält und in kleine Würfel geschnitten
Gehackte Blattpetersilie
                                                                       Rapsöl
                                                                              Salz
                                                                      Pfeffer aus der Mühle





Auch noch auf der Zutatenliste, Champignons, geputzt und in Scheiben geschnitten: Die Champignonscheiben in einer beschichteten Pfanne ohne Fett bei großer Hitze von beiden Seiten braten lassen. So kann das Wasser in den Champignons entweichen ohne das die Flüssigkeit zu schnell austritt. So wie die Flüssigkeit aus den Champignons austritt verdampft diese sozusagen gleichzeitig. Nicht salzen oder anderes Gewürz hinzufügen. Durch diesen Effekt gibt es einen viel besseren Geschmack und die Champignons werden nicht matschig. Ganz zum Schluss, wenn die Champignons etwa 2/3 ihres Volumens verloren haben kann gewürzt werden.

Zubereitung:
Aus den Spätzle-Zutaten einen geschmeidigen Teig herstellen. Anschließend wie gewohnt in siedendem Salzwasser handgeschabte Spätzle herstellen. Die Spätzle nach dem erkalten gut austrocknen lassen.
In einer größeren heißen Pfanne mit Rapsöl die Zwiebelwürfel anschwitzen, die Spätzle hinzufügen, mit Sahne angießen und den geriebenen Käse einstreuen. Dann den blanchierten, ausgedrückten, etwas gehackten Spinat hinzufügen und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken. Ganz zum Schluss die Champignons und die gehackte Petersilie hinzufügen.  








Kommentare:

  1. I thought this was a scrambled egg dish from the photo, but how wonderful that it's spatzle. I've only made it once and it was delicious. This look to be the same. It's a gorgeous photo.

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht himmlisch aus! Ich habe mal Kürbis-Gnocchi zubereitet und die waren auch ein Gedicht.
    Ich denke, dass die Spätzle denen in nichts nachstehen werden! Und im Herbst ist ja sowieso Kürbiszeit :-)
    Liebe Grüße,
    Antonia

    AntwortenLöschen
  3. wie passend... ich war gerade auf der suche nach einem erprobten rezept für kürbisspätzle und da passt mir das heir natürlich perfekt. danke dir! :>

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...