Samstag, 3. August 2013

Condijun aus Ligurien, oder einfach „Bunter Salat"








Diesen Salat habe ich in Ligurien zubereitet, alles dazu kam frisch vom dortigen Markt. Geschmacklich schon ein großer Unterschied ob Salat und Gemüse unreif, zur Versendung in ein anderes Land gepflückt ist, oder aber erst beim richtigen Reifegrad geerntet wird.
Auch da bestätigte sich mir wieder meine Philosophie, Lebensmittel aus der eigenen Region ist einfach die bessere Variante. Geschmacklich sowieso aber auch viele andere Aspekte sprechen für unsere Produkte vor Ort!









Zutaten, für ca. 2 Personen:
3 Tomaten, gewaschen und nach Wunsch geschnitten
1 gelber Paprika, gewaschen, halbiert, vom Kerngehäuse befreit und in Streifen geschnitten
1 kleinere Salatgurke, gewaschen und in Scheiben geschnitten
1/2 Bund Frühlingszwiebeln, geputzt, gewaschen und in Scheiben geschnitten
4 Sardellen
1 Ei, gekocht, geschält und in Viertel geschnitten
8 dunkle Oliven
Einige Basilikum-Blätter
1 Knoblauchzehe, geschält und fein gehackt
Essig
Olivenöl
Honig
Pfeffer aus der Mühle










Herstellung:
Aus Essig, Honig, gehacktem Knoblauch, Pfeffer, Olivenöl, Salz und einigen Tropfen Wasser, in einem größeren Gefäß, ein rezentes Dressing herstellen.
Dann alle anderen oben genannten Zutaten hinzufügen und vorsichtig vermengen. Den Salat ca. 10 Minuten ziehen lassen und anschließend mit frischem Brot servieren. 











Kommentare:

  1. diese Zeilen bekam ich als Mail, wie ich finde eine sehr interessante Info zum Thema, Danke schön, und hier der Kommentar dazu:

    Es stimmt absolut, dass reifes Obst und Gemüse einfach besser ist, als unreif geerntetes und lange transportiertes.
    Aber nicht alles regionale finde ich gut. Ich war sehr erstaunt, daß es hierzulande völlig normal ist, Gemüse nicht
    mehr auf richtiger Erde zu ziehen. Im konventionellen Anbau wird das meiste Gemüse in Gewächshäusern auf
    Steinwolle ! (Erdölbasis) gezogen. Auch jetzt im Sommer haben die Tomatenkulturen keine richtige Erde gesehen!
    Im Bioanbau ist dies allerdings nicht erlaubt. Große Lebensmittelketten (z.B. Edeka) stellen diese Hersteller (Bauern
    kann man ja nicht mehr sagen), als vorbildliche regionale Lieferanten dar. Veröffentlichungen von Verbraucherzentralen
    bescheinigen diesem Gemüse weniger Vitamine, mehr Pestizide und ein Mangel an gesundheitlich wichtigen sekundären
    Pflanzenstoffen. Und vor allem der Geschmack lässt zu wünschen übrig. Bei meinem kleinen italienischen Lebensmittelhändler
    verlange ich immer "Freilandtomaten". Vielleicht können Sie ja auch mal auf "Freilandware" hinweisen. Sie treten ja
    auch für saisonales Obst und Gemüse ein, also keine Erdbeeren im Dezember.

    AntwortenLöschen
  2. Ich stimme dir und dem e-Mail Schreiber völlig zu. Ich lebe ja mehrere Monate im Jahr in Sizilien, dort empfinde ich es ebenso. Zuhause, wenn es geht, immer Produkte aus der Umgebung.
    Dein bunter Salat sieht köstlich aus, ich kann ihn fast schmecken!
    LG Monika.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...