Mittwoch, 15. Januar 2014

Grieß-Schnitten mit Apfel-Kompott







Eine süße Geschichte, Grieß-Schnitten hatte ich schon eine Ewigkeit nicht mehr gemacht. Neues wollte ich, was die Rezeptur betrifft, versuchen und es hat gepasst.
Zwei Möglichkeiten der Zubereitung will ich empfehlen. Einmal die Grieß-Masse einen Tag vorher zubereiten, in Folie packen und am nächsten Tag Grieß-Schnitten schneiden, die andere Empfehlung wäre die Grieß-Masse am gleichen Tag kochen, fingerdick ausrollen, auskühlen lassen und dann in Schnitten schneiden. Die erste Variante habe ich gemacht. So hatte ich am Kochtag weniger Arbeit, auch dem Grieß-Brei tut es gut, über Nacht zieht er so richtig schön durch, wird kompakter und lässt sich am nächsten Tag ausgezeichnet in Scheiben portionieren. Bei der Rezeptur versuchte ich ein Mittelmaß zwischen einer nicht zu weichen und nicht zu festen Grieß-Masse hinzubekommen. Für mich gibt es nichts Schlimmeres als einen zu dick, schon fast zu Gummi gewordenen Grieß-Brei zu verarbeiten. Dazu gab es bei mir ein Apfel-Kompott, ein Apfel-Mus passt aber auch hervorragend dazu. Eine Rezeptur hierzu habe ich nicht eingestellt, ich denke Apfelkompott oder Apfelmus ist kein Problem in der Zubereitung.


































































Für 4 Personen als Hauptmahlzeit
Zutaten

Für die Grieß-Schnitten:

260 Gramm Grieß ( Hartweizen)
1/2 Liter Milch
1/2 Liter Sahne
3 Eier xl verquirlt
100 Gramm Butter
Zitronenabrieb von einer halben Zitrone ( Bio )
 Esslöffel Rosinen ( können auch weg bleiben )
Zucker nach Geschmack
Prise Salz
Außerdem:
2 Eier mit etwas Milch verquirlt
Ca. 6-8 Esslöffel Semmelbrösel zum panieren
Butterschmalz zum ausbacken der Grießschnitten
Zimt-Zucker-Gemisch zum überstreuen der fertigen Grieß-Schnitten


















































































































































































































































Herstellung:

Das Sahne-Milch-Gemisch in einem Topf erhitzen, Zucker, die Hälfte der Butter sowie eine Prise Salz hinzufügen. Dann nach und nach den Grieß einrieseln lassen und so lange unter ständigem rühren kochen lassen bis sich die Grieß-Masse vom Topfboden löst. Dauert nicht lange, in 4-5 Minuten ist dieser Vorgang beendet. Dann den Topf vom Feuer nehmen und ca. 3 Minuten überkühlen lassen. Erst dann die vorher verquirlten Eier, die andere Hälfte der Butter (vorher etwas erwärmt ), die Rosinen sowie den Zitronenabrieb unterrühren. Dann die fertige Grieß-Masse in ein mit Folie ausgelegtes, höheres, rechteckiges Gefäß füllen. Die Grießmasse auskühlen lassen, die Oberseite ebenso mit Folie bedecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Die Grieß-Masse am nächsten Tag aus der Folie wickeln und in fingerdicke Scheiben schneiden. Anschließend die einzelnen Grieß-Schnitten-Scheiben im Ei durchziehen und mit den Semmelbröseln panieren.
In einer heißen Pfanne mit nicht zu heißem Butterschmalz die Grieß-Schnitten von beiden Seiten knusprig-bräunlich ausbacken. Zum Schluss die Grieß-Schnitten mit dem Zimt-Zucker bestreuen und zusammen mit dem Apfel-Kompott oder Apfelmus servieren.





























































































1 Kommentar:

  1. Genau sooo macht der Schwabe Griesschnitten :-) mal wieder well done Johannes.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...