Samstag, 13. Januar 2018

Italienische Fleischsauce (Ragu di carne) mit Pasta



Diese italienische Fleischsauce kommt direkt aus Italien. Eine für mich etwas ungewöhnliche Zubereitungsart hat mich neugierig gemacht.
Weil, die Fleischstücke erst angebraten werden und dann mit dem Messer ganz klein geschnitten werden. Jetzt könnte man sagen nimm doch gleich Hackfleisch, aber NEIN, ja nicht! Die fertige Fleischsauce bekommt durch diese Kochweise eine ganz andere, leckere Struktur. Ich war vom Ergebnis total begeistert. DANKE nach Italien, DANKE an Lorenza de Medici! 









Zutaten für ca. 1 Liter fertige Sauce:

300 Gramm Rindfleisch von der Wade
300 Gramm Schweinehals
30 Gramm getrocknete Pilze
150 Gramm Pancetta, in kleine Würfeln geschnitten
3 Karotten, geschält und in kleine Würfeln geschnitten
4 Stangen vom Bleichsellerie in kleine Stücke geschnitten
2 Zwiebeln, in kleine Würfeln geschnitten
1/2 Liter Rotwein
400 Gramm Tomatenstücke samt Saft aus der Dose
3 Lorbeerblätter
1 Bund Glatte Petersilie
Olivenöl
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Prise Zucker














Herstellung:

Die getrockneten Pilze in kaltem Wasser einweichen, nach 30 Minuten etwa die Pilze vom Wasser ausdrücken und klein schneiden.
Das Fleisch in Würfel schneiden und in einer heißen Pfanne mit Olivenöl von allen Seiten scharf anbraten. Anschließend das Fleisch auskühlen lassen, dann mit einem Messer ganz klein schneiden.
In einem größeren Topf die Pancettawürfeln mit etwas Olivenöl und den Zwiebelwürfeln anschwitzen. Dann die Karottenwürfel sowie den Bleichsellerie hinzufügen.
Jetzt das klein geschnitten Fleisch und die Pilze unterrühren, die Lorbeerblätter sowie die Tomaten samt Saft hinzufügen. Nun mit etwas Salz würzen und mit dem Rotwein aufgießen. 

Auf ganz kleiner Flamme, bei geschlossenem Deckel jetzt die Sauce ca. 3 Stunden vor sich hin köcheln lassen. Hin und wieder umrühren und bei Bedarf etwas Rotwein oder Wasser zugießen. Ich musste weder Wasser noch Rotwein zugießen, die Sauce hatte die perfekte Konsistenz. Zum Schluss noch mit Salz, Pfeffer aus der Mühle sowie einer Prise Zucker abschmecken. 


Mein Kochbuch "Leckeres aus dem Ländle" Jetzt wieder zu haben!
Mein Buch hat in Paris den Gourmand-Award in der Kategorie "Regionale Kochbücher" Deutschlandweit gewonnen. Wer näheres zum Buch erfahren möchte, es vielleicht bestellen möchte: KLICK zu Infos und Bestellung!


Zu saurem Rindfleisch passen hervorragend gebratene Kürbisspalten vom Hokkaido! 


Süßes, bald hier vorgestellt......


Kärntner Kasnudeln......bald!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...