Sonntag, 15. September 2019

Maultaschen mit einer Zwiebel-Schmelze und Kartoffelsalat




Eines der typisch Schwäbischen Nationalgerichte, fast jede Familie hat dazu ein eigenes Rezept und das ist gut so.
Ich hatte jetzt viele Jahre eine eigene Rezeptur, es war an der Zeit auch mal etwas anderes auszuprobieren und siehe da, ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Mit dem Fleischbrät ist das natürlich so eine Sache, am besten ihr holt es euch beim Metzger eures Vertrauens. 





Für 4-6 Personen

Zutaten für die Maultaschen:
500 Gramm Nudelteig, selbst hergestellt oder vom Bäcker um die Ecke 
Für die Füllung:
2 Brötchen vom Vortag, in kleine Würfel geschnitten und in wenig lauwarmer Milch eingelegt
2 Zwiebel, geschält, in kleine Würfel geschnitten 
50 g gerauchten Bauchspeck, in kleine Würfel geschnitten 
1 1/2  Bund glatte Petersilie, gewaschen und klein gehackt
300 g Blattspinat TK, aufgetaut, von sämtlicher Flüssigkeit ausgedrückt und klein gehackt, oder ca. 1 1/2 kg frischer Spinat in Salzwasser ganz kurz blanchiert, im Eiswasser abgeschreckt, dann ausgedrückt und gehackt 
40 Gramm Butterschmalz
700 g feines Bratwurst-Brät vom Metzger eures Vertrauens
4 Eier
1-2 Zehen Knoblauch, geschält und fein gehackt
Salz nach Geschmack
Pfeffer aus der Mühle nach Geschmack
Prise Muskat
Außerdem:
1 verquirltes Ei

Herstellung:
Das Bratwurst-Brät in eine größere Schüssel füllen. In einer großen Pfanne mit heißem Butterschmalz die Speckwürfel sowie die Zwiebelwürfel zusammen mit dem Knoblauch anschwitzen und ohne Farbe zu geben ca. 5 Minuten dünsten. Dann die gehackte Petersilie hinzufügen, kurz schwenken und sofort vom Feuer nehmen. Die Zwiebelmasse abkühlen lassen und dann zur Brätmasse hinzufügen. Die Brötchenwürfel sehr gut von der Milch ausdrücken und ebenfalls zur Brätmasse hinzufügen. Jetzt noch den gehackten Spinat dazugeben, mit Salz, Pfeffer aus der Mühle sowie einer Prise Muskat würzen und alles zusammen gut mit den Händen zu einem Brät vermengen. Anschließend vom fertigen Brät, zur Probe eine kleine Kugel formen und diese in leicht kochendem Salzwasser ca. 4 Minuten  kochen lassen. Das fertig gekochte Brät jetzt als Kostprobe versuchen, bei Bedarf nochmals würzen. Den Teig ausrollen, die Maultaschen-Füllung bis auf die Ränder ganzflächig verstreichen. Die Ränder mit verquirltem Ei bestreichen, dann die obere Seite des Teiges über die Mitte hinaus einschlagen, anschließend die untere Seite des Teiges darüber schlagen. Jetzt die obere Seite etwas andrücken und in einzelne Maultaschen schneiden. Wer die Maultaschen auch an den Rändern geschlossen haben möchte gibt das Brät portionsweise, in Abständen, auf den Teig, schlägt diesen wie oben beschrieben ein, drückt die Brät-freien Zwischenräume fest und schneidet dann die einzelnen Maultaschen in Portionen. 
Die Maultaschen in siedendem Salzwasser ( ca 4 Minuten ) gar kochen, anschließend auf einem Gitter bis zur weiteren Verwendung auskühlen lassen.

Für die Zwiebelschmelze:
4 Zwiebeln, geschält und in Scheiben geschnitten
2 Esslöffel Butterschmalz
Wasser oder Brühe nach Bedart
Herstellung:
In einer größeren heißen Pfanne mit Butterschmalz die Zwiebelscheiben leicht anbraten, Hitze reduzieren und abschmelzen. Das dauert etwas länger, immer mal wieder etwas Brühe oder Wasser hinzufügen damit die Zwiebelscheiben nicht verbrennen, zum Schluss soll aber alle Flüssigkeit verdampft sein.

Kartoffelsalat:

Eine genaue Rezeptur ist für einen Kartoffelsalat nicht möglich weil die Mengenangaben je nach Beschaffenheit der einzelnen Kartoffelsorten sehr unterschiedlich sind. Manche brauchen mehr Brühe, Essig, andere mehr Öl und Gewürze usw.

Für die Brühe
Zutaten:
1,5  kg Suppenfleisch vom Rind
1 kg Rinderknochen, gehackt
1 kg Kalbsknochen, gehackt
Rindfleischabschnitte wenn vorhanden
1 Zwiebel, geschält, halbiert und in einer Pfanne angebräunt
1 Sellerie mit grün, geputzt und  geviertelt
2-3 Karotten, geschält und halbiert
1 Stange Lauch, geputzt und in dicke Scheiben geschnitten
1 Bund Blattpetersilie, gewaschen
1-2 Petersilienwurzeln, geputzt und geviertelt
4 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
1/2 Bund Liebstöckel, gewaschen
Salz
Schnittlauch

Herstellung:
Die gehackten Knochen und die Rindfleischabschnitte mit heißem Wasser blanchieren, anschließend das heiße Wasser abgießen. Die blanchierten gehackten Knochen sowie die Rindfleischabschnitte unter fließend kaltem Wasser abbrausen. Die gehackten Knochen nun mit kaltem Wasser in einen großen Topf geben, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und die gebräunten Zwiebeln hinzufügen. Diese angesetzte Knochenbrühe nun ca. 1 Stunden leicht köcheln lassen.
Dann das Rindfleisch in die Knochenbrühe einlegen. Nun weiter köcheln lassen bis das Fleisch weich geworden ist. Das weich gekochte Fleisch entnehmen.
In den letzten ca. 40 Minuten Kochzeit kommen sämtliches Suppengemüse und etwas Salz hinzu. 1 1/2 bis 2 Liter Rinderbrühe ergibt etwa das Endergebnis.
Zum Schluss alles durch ein feines Küchentuch seihen und die fertige Suppe nochmals in einen Topf gießen. Jetzt einen Teil der Suppe (ca. 1/2 Liter) für den Kartoffelsalat bis zur Hälfte einkochen lassen. Den anderen Teil der Suppe für andere Zwecke verwenden oder in Portionen einfrieren. So hat man dann immer eine selbst gemachte Rinderbrühe zur Hand. 
Das gekochte Rindfleisch kann man für eine weitere Eintopfvariante verwenden oder aber kalt, in dünne Scheiben geschnitten zu einem sauren Rindfleisch oder Rindfleisch-Salat zubereiten. Auch andere Verwendungsmöglichkeiten sind denkbar.




Zutaten:
1 1/2  kg persönlich bevorzugte, festkochende Kartoffelsorte
Salz
Essig
Wer möchte, etwas Senf
Zwiebel, geschält und in kleine Würfel geschnitten
Hochwertiges Sonnenblumenöl
Rinderbrühe zur Hälfte eingekocht
Pfeffer aus der Mühle
Schnittlauch, in dünne Röllchen geschnitten


Herstellung:
Die Kartoffeln mit der Schale weich kochen, anschließend vom Wasser abgießen und ausdampfen lassen. Die gekochten Kartoffeln noch gut warm schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Rinderbrühe mindestens zur Hälfte einkochen. Dann die Zwiebel-Würfel hinzufügen, reichlich vom Sonnenblumenöl zugießen, wenig Essig, etwas Senf hinzufügen und nicht zu viel Rinderbrühe zugießen. Mit Pfeffer würzen, dann den Salat einige Zeit (am besten 1 – 2 Stunden) ziehen lassen. Bei Bedarf dann noch Rinderkraftbrühe, Öl, Essig  nachgießen, mit Salz und Pfeffer aus der Mühle fertig abschmecken. Mit den Schnittlauchröllchen obenauf den Kartoffelsalat anrichten.


Wenn alles fertig zubereitet ist die Maultaschen in Salzwasser erwärmen und zusammen mit der nochmals erwärmten Zwiebel-Schmelze und dem lauwarmen Kartoffel-Salat servieren. 


MEIN NEUES KOCHBUCH" 
Auf 240 Seiten stelle ich komplett neue Gerichte vor, mit schönen Bildern auf hochwertigem Fotopapier gedruckt.Das Buch hat einen Hard-Cover und ist selbstverständlich von sehr hoher Qualität.Fadengebunden, im Ländle gedruckt und gebunden. GROSSES DANKE an die Offizin Scheufele!!! Wie bei meinem ersten Kochbuch wurde GROSSARTIGE Leistung abgeliefert!!! Zu meinem NEUEN KOCHBUCH geht es HIER entlang! 

Keine Kommentare:

Kommentar posten