Donnerstag, 3. November 2016

Soljanka mit geröstetem Weißbrot



Genial dieser Eintopf kann ich berichten. Von einem Freund aus Dresden, genauer von uns UWE wurde dieses Rezept nachgekocht.
Im Grunde darf in solchem Eintopf alles rein was der Kühlschrank an Resten hergibt. Die Salami, gerne auch gerauchter Speck oder Landjäger oder anderes geräuchertes darf allerdings nicht fehlen. Des Geschmackes wegen ließ ich mich aufklären. Auch der Klecks Sauerrahm sowie ein kleiner Spritzer Zitronensaft auf das fertige Gericht darf wohl nicht fehlen. Alles andere ist dann austauschbar, Resteessen zu einem Soljanka zubereitet sozusagen. Ein fantastisches Gericht, wird ganz sicher wieder so zubereitet. 


Mein Kochbuch "Leckeres aus dem Ländle" Jetzt wieder zu haben!

Mein Buch hat in Paris den Gourmand-Award in der Kategorie "Regionale Kochbücher" Deutschlandweit gewonnen. Wer näheres zum Buch erfahren möchte, es vielleicht bestellen möchte: KLICK zu Infos und Bestellung!



Zutaten für ca. 4 Personen:

1 große Zwiebel in kleinere Würfel geschnitten
2 Stück roter Paprika in dünne Streifen geschnitten
2 Saure Gurken in dünne Streifen geschnitten
100 Gramm Knollensellerie in dünne Streifen
100 Gramm Karotten in dünne Streifen
500 Gramm Wurst- und Fleischreste in dünne Streifen
WICHTIG: 200 Gramm Salami in dünne Streifen geschnitten
1 gehäufter Esslöffel Tomatenmark
200 Gramm geschälte Tomaten, gehackt (Dose)
2 Esslöffel Paprikapulver süß
1 Esslöffel Majoran
1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
Salz
Pfeffer 
Zucker
4 Esslöffel Sauerrahm
Etwas Zitronensaft zum beträufeln am Schluss
Etwas Speisestärke zur Bindung
Gehackte Petersilie
1 Liter Gemüsebrühe
Etwas Rapsöl oder Sonnenblumenöl 

Außerdem:

8 Scheiben geröstetes Weißbrot 




Herstellung:


In einem größeren Topf das Raps- oder Sonnenblumenöl erhitzen. Darin jetzt die Zwiebelwürfel, den gehackten Knoblauch mit den Salami- und Wurststreifen anbraten. Dann das Tomatenmark sowie die Paprika- Sellerie- Karotten- und Gurkenstreifen hinzufügen und ca. 2 Minuten weiter mit anbraten. Nun das Paprikapulver unterrühren und sofort die gehackten Tomaten, samt Saft einrühren. Mit der Gemüsebrühe aufgießen, den Majoran hinzufügen und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Ca. 3 Minuten leicht köcheln lassen, dann mit etwas Speisestärke eine leichte Bindung geben, die Petersilie unterrühren und mit einer Prise Zucker verfeinern. Wenn nötig nochmals Salz und Pfeffer aus der Mühle hinzufügen. In passende Schalen oder Tellern verteilen, je einen Esslöffel Sauerrahm und einen Spritzer Zitronensaft obenauf verteilen. Zusammen mit dem gerösteten Brot servieren. 


Fantastisches Sushi im KICHO in Stuttgart!


Im Herbst in Stuttgart unterwegs!











1 Kommentar:

  1. Sehr lecker. Einfach. Gut vorzubereiten. Gerne auch für Gäste. Für mich der Inbegriff des deutschen Ostens.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...