Freitag, 27. April 2012

Salbeiblätter im Tempura-Teig mit Hagebutten-Dip



Der Salbei wächst im neuen Kräuter-Beet wie verrückt also musste ich Abhilfe schaffen.
Heute hatte ich Zeit dafür, ich frittierte die Salbeiblätter in hochwertigem Rapsöl und machte dazu einen Dip mit Hagebutten-Mark, mit Hägemark wie man bei uns im Schwabenland dazu auch sagt.












Zutaten:
Frische Salbeiblätter
Hochwertiges Rapsöl
Für den Tempura-Teig:
2/3 Mehl
1/3 Speisestärke
Eigelb
Eiskaltes Mineralwasser
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Herstellung:
Aus den oben genannten Zutaten einen nicht zu dicken Teig herstellen. Der Teig sollte nicht ruhen sondern sofort nach der Herstellung verwendet werden. Die Salbeiblätter  dann durch den Teig ziehen, abtropfen lassen und im heißen Rapsöl frittieren. Die fertigen Salbeiblätter auf einem Küchenkrepp vom Fett etwas abtropfen lassen.










Für den Hagebutten-Dip:
Hagebutten-Mark
Knoblauch gehackt
Ingwer gehackt
Zitronenmelisse gehackt
Olivenöl
Zitronensaft
Salz
Chili oder auch Pfeffer aus der Mühle

Herstellung:
Aus den genannten Zutaten einen nicht zu dünnen Dip herstellen und ca. 2 Stunden, am besten über Nacht, im Kühlschrank ziehen lassen. Zusammen mit den frisch frittierten, noch heißen Salbeiblätter anrichten.







Kommentare:

  1. Klingt sehr lecker.......wo hast du jetzt schon Hagebuttenmark her......gibts das zu kaufen?
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Tolles Rz ... Hagebuttenzeit ist ja leider keine, muss man mit der Herstellung des Marks noch bis zum herbst warten ;)

    ╔╗.....♥
    ║═╗aaaaanz viele liebe
    ╚═╝.╠╣ERZLICHE Grüße in den Sonntag
    von Kerstin ☸ڿڰۣ-

    AntwortenLöschen
  3. Da musste auch erst mal drauf kommen. Der Salbei geht bei mir auch ab wie Schmitze-Katz. Danke für den Tip!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...