Sonntag, 6. April 2014

Eiweiß-Brot mit Roggen-Sauerteig






Ein fantastisches Brot möchte ich gleich als erstes schreiben. Ganz ehrlich, ich konnte mir im ersten Moment nicht so recht vorstellen was es mit diesem Brot auf sich hat.
Meine Frau Petra ist ja bei uns die Back-Meisterin, bei uns gibt es dadurch oft wunderbares, selbst gebackenes Brot. So eine Art von Brot aber zum ersten Mal und ganz sicher wird das jetzt des öfters bei uns auf den Tisch kommen. Inspiriert für dieses Brot wurde Petra von Deichrunners Blog welchen Eva betreibt. Dort gibt es ausgezeichnete Brot-Geschichten, aber nicht nur! An dieser Stelle ein ganz großes DANKE SCHÖN liebe Eva für diese Köstlichkeit! Das Rezept und die Herstellung des folgenden Brotes habe ich im Original von Deichrunners Blog übernommen!

Ob das ein Brot für Schlankheits-Fanatiker sein mag, weil es weniger Kohlenhydrate hat, will ich nicht beurteilen auch die weit verbreitete Diskussion darüber ist mir letztendlich egal. Deswegen greife ich zu keinem Stück Brot, einzig der Geschmack und die Inhaltsstoffe sind mir wichtig und da steht diese Rezeptur für mich ganz weit oben! 






























Zutaten


Brühstück: Quellzeit ca. 3 Std.
25 g Weizenkeime *
25 g Weizenschrot mittel
40 g Leinsamen
25 g Sonnenblumenkerne
10 g Sesam
6 g Salz
130 g Wasser - kochend
Hauptteig:
Brühstück
85 g Weizenkleber *
75 g Lupinenmehl* - oder alternativ Sojamehl (Eva: Sojamehl)
40 g Roggen ST - kann vom ASG sein (Eva: vom ASG)
10 g Hefe
5 g Malzextrakt *
ca. 140-150 g Wasser (der Teig ist eher fest, sollte nicht zu weich werden)
































Zubereitung


Teigzubereitung:
Erst die trockenen Zutaten des Hauptteigs gut vermischen damit sie nicht verklumpen, anschließend die restlichen Zutaten u. das Brühstück zugeben, Wassermenge sollte nicht wesentlich erhöht werden, da kaum Stärke da ist, die bei der Verkleisterung das Wasser binden kann.
Da die Krume leicht instabil ist, ist es von Vorteil 2 kleine Brote, statt 1 großes Brot zu backen.
Teigtemperatur: ca. 27°
Knetzeit: ca. 8-12 Min. langsam und ca. 2 Min. schnell
Teigruhe: 5-10 Min.
Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, rund- und lang wirken und in eine gefettete Kastenform legen, mit Sonnenblumenkernen, Leinsamen und Sesam bestreuen, abgedeckt gehen lassen.
Gehzeit: ca. 50-60 Min.
Backtemperatur: 230° fallend auf ca.190°
Backzeit: ca. 40 Min. – muss aber gut durchgebacken werden, damit sich die weiche Krume stabilisiert, aufpassen, dass das Brot nicht zu dunkel wird.
Nach dem Backen das Brot vorsichtig aus der Form nehmen und abkühlen lassen, die Krume ist immer noch leicht instabil und es kann sein, dass sie etwas einsackt. Am besten erst am nächsten Tag anschneiden.





















Frühlings-Momente in Stuttgart und einen Apfelstrudel werde ich auch bald wieder machen:









































































1 Kommentar:

  1. Oh, das freut mich aber, dass ihr das Brot nachgebacken habt und dass es euch schmeckt!

    Viele Grüße von Eva (die mal ein paar schöne Jahre in Stuttgart verbracht hat :-) ) aus der Lüneburger Heide nach Stuttgart

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...