Sonntag, 25. März 2018

Bärlauch-Pesto 2018






Mein Bärlauch-Pesto 2018! Neues habe ich versucht und ich darf von einem großartigen Ergebnis berichten. Normalerweise wird zu einem Pesto meist Olivenöl verwendet, mir ist unsere in Ditzingen, nahe bei Stuttgart, ansässige Ölmühle eingefallen. Dort werden fantastische Öle produziert, unter anderem auch sehr hochwertiges Rapsöl.
Dieses Öl wurde zu diesem Pesto verwendet und es war ein voller Erfolg. Das ist jetzt keine Produktwerbung für die Ditzinger Ölmühle, selbstverständlich lasse ich mich für so etwas nicht kaufen. Reine Überzeugung und Bekenntnis zu unseren heimischen Produkten ist es. Ein wichtiger Hinweis noch, bitte verwendet wirklich ein hochwertiges Rapsöl, kein Öl von der Großindustrie, das funktioniert zwar, schmeckt aber bei weitem nicht so lecker. 
Im Film unten sagte ich das nur Pinienkerne zum Einsatz kommen, stimmt nicht ganz, es wurden noch geröstete Kürbiskerne hinzugefügt, im letzten Moment war mir danach. Die Zutaten-Liste unten reicht für ca. 10-12 kleinere Gläser, möchtet ihr weniger dann teilt einfach die Mengenangaben dementsprechend, das passt! 
EMPFEHLUNG: Solltet ihr dieses Pesto zu einer Pasta verwenden, wie unten auf den Bildern zu sehen ist, dann immer etwas (nicht zu viel) vom Pasta-Wasser hinzufügen. Die Pasta wie gewohnt kochen, vom Kochwasser abseihen, etwas davon aber auffangen. Die abgeseihte, heiße Pasta in eine passende Schüssel geben, dann etwas vom Bärlauch-Pesto und einige Esslöffel Pasta-Wasser hinzufügen und gut vermischen. 





Zutaten für ca. 10-12 kleinere Gläser:


5 Bund (wie man sie auf den Wochenmärkten bekommt) Bärlauch, grob gehackt
3 Bund (wie man sie auf den Wochenmärkten bekommt) Glatte Petersilie, fein gehackt
300 Gramm Pinienkerne, geröstet und ausgekühlt
150 Gramm Kürbiskerne, geröstet und ausgekühlt
Ca. 1 Liter hochwertiges Rapsöl
400 Gramm Parmesan, gerieben
Saft von 1 1/2 Zitronen
Prise Zucker
Einige Chili-Flocken
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle






Herstellung:

Die gerösteten, erkalteten Pinienkerne sowie Kürbiskerne ganz fein hacken. Ich füllte die Kerne in einen Gefrierbeutel (nicht all auf einmal, ich machte 4 Durchgänge) und zerkleinerte dann mit der Rückseite des Schnitzelklopfers. 
Den grob gehackten Bärlauch sowie die grob gehackte Petersilie in ein passendes Gefäß geben, dann das Rapsöl hinzufügen. Jetzt mit dem elektrischen Stabmixer pürieren. 
Dann mit einem Schneebesen die klein gehackten Kürbis- sowie Pinienkerne und den geriebenen Parmesan unterrühren. Mit Salz, Zitronensaft, Chili-Flocken, Prise Zucker sowie Pfeffer aus der Mühle rezent abschmecken. Sollte euch das Pesto zu dickflüssig sein, einfach etwas Rapsöl zugießen, sollte es zu euch zu dünn sein, dann gleicht ihr es mit gerösteten Pinien- oder Kürbiskernen, ganz nach euren Bedürfen an. 
Ca. 30 Minuten ziehen lassen, dann nochmals das Pesto probieren. Wenn nötig mit den Gewürzen nochmals nachjustieren, anschließend das fertige Bärlauch-Pesto in passende Gefäße abfüllen und diese bis zur weiteren Verwendung kühl stellen. 



Bärlauch-Pesto, auch mit einem Rührei und Toast, OBERLECKER! 


Mein Kochbuch "Leckeres aus dem Ländle" Jetzt wieder zu haben!Mein Buch hat in Paris den Gourmand-Award in der Kategorie "Regionale Kochbücher" Deutschlandweit gewonnen. Wer näheres zum Buch erfahren möchte, es vielleicht bestellen möchte:

 KLICK zu Infos und Bestellung! 


Die kommenden Gerichte, bald hier........




1 Kommentar:

  1. Hi, ein sehr tolles Bärlauchpesto Rezept! Wir verwenden immer Mandeln für unser Pesto. Ist ne kleine Budget Einsparung :-) hast du einen Tipp für günstige Pinienkerne? Im Rewe und anderen Supermärkten finden ich die immer sehr sehr teuer. lg Timo

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...